Einer der ganz großen Darsteller

Brotlose Kunst? Diese Job-Möglichkeiten bietet dir eine Schauspielausbildung!

“Als Schauspieler verdient man doch nichts. Mach doch lieber was Richtiges.” Wer kennt diese Sätze nicht? Vor allem in der Coronakrise scheint der Beruf der Schauspielerin bzw. des Schauspielers auf wackligen Beinen zu stehen. Doch stimmt das überhaupt? Welche Möglichkeiten bietet dir eine Schauspielausbildung? Und wie sehen diese Möglichkeiten im Detail überhaupt aus?

Das Theater! Die erste Adresse nach der Schauspielausbildung.

Das Theater ist die erste Anlaufstation für alle Schauspielabsolventen. Hier beginnt das berüchtigte Frei-Spielen. Die ersten Jahre im Festengagement sind extrem wichtig, denn die jungen Schauspieler*innen müssen Verantwortung übernehmen. Der geschützte Raum der Schauspielschule ist nicht mehr gegeben und jetzt werden die Absolvent*innen nicht mehr nur von Dozent*innen beurteilt, sondern auch von Publikum und Kritiker*innen. Am Theater spielt man immer live. Das ist nicht nur reizvoll, sondern auch eine große Herausforderung, denn Szenen können nicht einfach wiederholt werden, sollte irgendwas schiefgehen.

Das Residenztheater in München (Foto: Simon Koy; Quelle: Wikimedia)

Wichtige Fakten:

  • Theater ist so gut wie immer live. Wenn etwas schiefgeht, kann die Szene nicht wiederholt werden.
  • Das Publikum reagiert sofort. Lachen oder unangenehme Stille, darf einen nicht verunsichern.
  • Junge Darsteller*innen werden meist sehr viel besetzt und spielen in den Spielzeiten zwischen 4 und 8 Premieren.
  • Intensive Probenzeiten mit der Regie und dem Ensemble.
  • Körper und Stimme müssen gut trainiert und aufgewärmt sein. Denn nicht immer werden Mikros eingesetzt.
  • Bezahlung ist zu Beginn mittelmäßig.

Film! Die hohe Kunst des feinen Spiels.

Film und Fernsehen. Das ist der Traum von vielen Schauspielanfänger*innen. Der Einstieg ist hier allerdings auch mit einer guten Schauspielausbildung eine besondere Herausforderung. Ohne gute Agentur und vor allem die richtigen Kontakte könnte es durchaus kompliziert werden. Aber unmöglich ist es natürlich auch nicht.

Der Film erfordert eine ganz andere Spielweise als das Theater. Große Mimik und Gesten wirken hier schnell unglaubwürdig. Die Kamera ist oft so nah, dass schon ein Zwinkern eine zu große Bedeutung erhalten kann. Ein Bewusstsein für den eigenen Körper und die Kontrollfähigkeit ist hier also extrem wichtig.

Ein großer Vorteil beim Drehen ist, dass viele Szenen wiederholen werden können. Wenn ihr euren Text einmal versemmelt, könnt ihr einfach von vorne anfangen. Das sollte natürlich auch nicht ständig passieren.

Meistens startet ihr als Tagesrolle, das heißt ihr habt nur ein paar kleine Szenen, welche an einem Tag gedreht werden können. Als Tagesrolle, werdet ihr keine lange Vorbereitung mit dem Ensemble erhalten. Meistens probt man die Szene ein bis zweimal an und klärt dabei die Positionen von Spieler*innen und Kamera. Kurz danach wird auch schon gedreht. Je nachdem wie viele Einstellungen von der Regie gewünscht sind, spielt ihr die Szene dann mehrmals hintereinander.

Filmdreh in den Bavaria Filmstudios
In den Bavaria Fimstudios kann man auch ohne Schauspielausbildung einen eigenen Film drehen. (Quelle: Radio Arabella)

Wichtige Fakten:

  • Wenig Probenzeit verbunden mit langen Wartezeiten bei Umbauten und Szenenwechseln.
  • Das Spiel muss sehr klein und fein sein.
  • Meistens nicht viel Zeit zum Einspielen. Man muss die Rolle wie mit einem An-Aus Schalter einschalten und abschalten können.
  • Texte müssen perfekt vorbereitet sein.
  • Die Sprache sollte nicht zu deutlich sein. Die Mikros fangen jeden Ton so genau ein, dass eine zu technisch gesprochene Sprache unauthentisch wirkt.
  • Auch für Anfänger schon gute Bezahlung.

Synchronschauspiel! Nach der Schauspielausbildung den ganz großen Darsteller*innen die eigene Stimme leihen.

Ans synchronisieren wird vielleicht nicht direkt gedacht, wenn es um Schauspiel geht. Aber in diesem Bereich steckt enormes Potential. Der Synchronmarkt nimmt durch die vielen Streaming-Dienste im deutschsprachigen Raum enorm zu. Und gute Sprecher, welche echte Gefühle zulassen können sind mehr und mehr gewünscht. Neben dem Synchron-Schauspiel kann man sich auch im Voice-Over, PodCast oder Hörbuch versuchen. Wie in jedem Bereich muss man sich bei einer Bewerbung allerdings echt dahinter klemmen und viel Geduld beweisen.

Ein typisches Synchron-Tonstudio (Quelle: Münchner Synchron)

Wichtige Fakten:

  • Synchron ist ein wachsender Markt. Hier entstehen viele Jobs für die Zeit nach der Schauspielausbildung
  • Für den Einstieg braucht ihr viel Geduld. Kontakte können auch hier enorm weiter helfen.
  • Synchron ist extrem kurzfristig. Ihr werdet hier sehr spontan sein müssen. Meist werdet ihr nur ein paar Tage vor der Aufnahme angefragt. Manchmal auch nur ein paar Stunden.
  • Texte vorher lesen? Im Synchron ist das undenkbar, die Texte seht ihr erst vor dem Bildschirm, deshalb solltet ihr im Studio konzentriert, schnell und aufnahmefähig sein.
  • Texte werden in sogenannte Takes zergliedert. Ein Take beinhaltet 1-4 Zeilen Text, die ihr in kürzester Zeit in euren Kopf bringen müsst, sodass ihr diese dann direkt auf die Original Spieler*innen sprechen könnt.
  • Die Bezahlung hängt von der Anzahl eurer Takes ab. Die Gage beinhaltet eine sogeannte Kommgage und Takegage. Je mehr Takes ihr machen dürft, desto mehr Geld springt dabei raus.

Kabarett, Kleinkunst und Comedy.

Die Lach- und Schießgesellschaft in München (© Lach- und Schießgesellschaft)

Auch kleinere Bühnen können begeistern, deshalb wagen sich viele Schauspieler*innen nach ihrer Ausbildung auf die kleineren Bühnen abseits der Stadt und Staatstheater. Dabei gibt es unzählige Möglichkeiten.

Boulevard und Kabarett sind Formen bei denen die Schauspieler*innen ihrem gelernten Handwerk nachgehen können. Der Unterhaltungswert spielt hier eine sehr große Rolle, deshalb wird hier oft auf Humor gesetzt. Das kann richtig Spaß machen, allerdings werden diese Stücke über Wochen, teilweise Monate hinweg, jeden Abend gespielt, an manchen Tagen sogar zweimal direkt hintereinander. Da kann es schon schwierig werden, der Rolle immer ganz gerecht zu werden.

In der Kleinkunst dreht sich so gut wie alles um Musik und Satire. Die ganz großen bringen beides mit einem klugen Chanson unter einen Hut und wissen ihr Publikum zu begeistern. Schon auf der Schauspielschule, werden regelmäßig sogenannte Vorsingen veranstaltet, bei denen man genau das ausprobieren kann.

Sogar Comedy ist mit einer Schauspielausbildung möglich. Ein hervorragendes Beispiel ist der große Max Giermann, der für seine herausragenden Parodien bekannt ist. Er wurde auf der berühmten Schauspielschule „Ernst Busch“ Berlin ausgebildet und gilt als eines der größten Comedy Talente der heutigen Zeit.

Wichtige Fakten:

  • Ein Management beziehungsweise eine Agentur ist auch in diesen Bereichen von Vorteil. So bekommt man Unterstützung bei der Suche nach Auftrittsmöglichkeiten.
  • Auf Tour zu gehen gehört in diesen Berufszweigen absolut dazu. Man muss sich darauf einstellen, monatelang nicht zu Hause zu sein.
  • Es ist ganz normal, dass das Publikum bei diesen Formen trinkt und teilweise auch isst. Das sollte die Darsteller*innen nicht verunsichern.
  • Ein Einstieg kann aufreibend sein und enorme Geduld erfordern, wer sich jedoch erstmal etabliert hat, kann mit hohen Gagen rechnen.

Freie Szene und eigene Projekte. Die absolute Freiheit nach der Schauspielausbildung.

Das Pathos in München. Eine tolle Bühne für die freie Szene. (© Foto: Nasim Nadjafi)

Die freie Szene, oft auch Off-Szene genannt bietet euch absolute Freiheit. Ihr könnt eigene Projekte schreiben und entwickeln, selbst Regie führen und das machen, was euch persönlich interessiert. Bühnen fürs Off-Theater gibt es so gut wie in jeder Stadt. Für die freie Szene gibt es oftmals Förderprogramme, welche euch finanziell unterstützen können. Auch Stipendien werden angeboten, um jungen Künstlern Auftrittsmöglichkeiten zu schaffen. Macht euch allerdings bewusst, dass ihr hier die Verantwortung für ganz viele Bereiche übernehmen müsst. Organisation gehört natürlich genauso dazu, wie die künstlerische Gestaltung, technische Umsetzung und besonders wichtig das Marketing.

Vor allem Schauspielschulabsolvent*innen, welche eine eigene künstlerische Sprache und Form suchen, wählen den Weg ins Off-Theater. Hier ist eure individuelle künstlerische Perspektive gefragt.

Wichtige Fakten

  • Die größtmögliche künstlerische Freiheit, allerdings auch eine riesige Verantwortung.
  • Viele Projekte lassen sich durch Kultur Förderprogramme von Stadt und Bundesland finanzieren.
  • Das Off-Theater findet auch immer mehr Platz in den Stadt- und Staatstheatern, wer sich in der freien Szene also einen Namen macht, findet sich vielleicht bald auf großen Theaterbühnen wieder.
  • Eure Gagen hängen hier natürlich von den Kosten eurer Produktion und eurer Besuchszahlen, also euren Einnahmen ab.

Eine Schauspielausbildung und viele Möglichkeiten.

Für viele Schauspieler*innen ist der reizvollste Punkt ihres Berufs die Vielseitigkeit. In den seltensten Fällen bleiben die Spielenden nur in einem Bereich kleben. Manchen probieren sich überall mal aus, andere studieren irgendwann nochmal Drehbuch, Regie oder ganz was anderes. Das Künstler*innen Dasein kennt eben keinen klaren Fahrplan. Das kann wunderschön, aber auch belastend sein. Es bleibt auf jeden Fall immer lebendig!

FAQs

Wie komme ich überhaupt auf eine Schauspielschule?

Um auf eine Schauspielschule zu kommen, musst du dich zu den Aufnahmeprüfungen anmelden und ein paar Monologe vorsprechen. Hilfe bei der Monolog-Auswahl und der Erarbeitung findest du bei uns.

Welche Schauspielausbildung könnt ihr empfehlen?

Staatliche Schauspielschulen sind immer die besten Adressen für eine professionelle Schauspielausbildung. Bei Spielflow findet ihr auch eine vollständige Liste der staatlichen Schauspielschulen.

Ich habe kein Abitur kann ich trotzdem Schauspiel studieren?

Auf jeden Fall! Die Schauspielschulen erfordern in der Regel keine besonderen Schulabschlüsse. Wichtig ist Ihnen vor allem, dass du Talent mitbringst und Lust hast zu Spielen.

Kann ich nicht Theater und Film machen?

Wer in einem Festengagement am Theater ist, hat meistens nicht so viel Zeit zu drehen. Doch viele Intendant*innen geben euch für Drehtage auch mal frei. Nicht so gut ist es nur dann, wenn ihr gerade eine Hauptrolle spielen sollt und für die gleiche Zeit ein Drehtermin angedacht ist.

Related Articles

Die Liste der staatlichen Schauspielschulen von A bis Z

Ihr wolltet schon immer wissen an welchen Schulen sich eine Bewerbung lohnt? Wie ihr sicher schon mitbekommen habt, empfehlen wir von Spielflow immer die staatlichen Schauspielschulen, da Sie gegenüber den privaten Hochschulen einige Vorteile bieten. Hier findet ihr die vollständige Liste der staatlichen, sowie staatlich anerkannten Schauspielschulen im deutschsprachigen Raum.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.